Location: Startseite > Schulprogramm > Inklusion
Sprach-Datei
Einstellungen
Fontsize:
Letzte Änderung
21.08.2017, 14:21

Inklusion

GemS Illingen – Pilotschule Inklusion 

Inklusion ist ein Schlüsselbegriff, der eine humane und tolerante Gesellschaft kennzeichnet, die Verschiedenheit anerkennt und annimmt und auf einen gesamtgesellschaftlichen werteorientierten Grundkonsens zielt.

Unsere Schule nimmt seit dem Schuljahr 2014-15 aus Überzeugung am Projekt „Inklusive Schule“ teil.

An unserer Schule wird das gemeinsame Leben und Lernen von Menschen mit und ohne Behinde­rungen zur Normalform.

Die Inklusion schließt ALLE ein, die Leistungsschwachen wie die Hochbegabten, Kinder mit Benachteiligung beim Hören oder Sehen sowie alle anderen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen.

Für die Praxis bedeutet dies, dass alle am Schulleben Beteiligte, Regelschullehrer, Inklusionsleh­rer, Integrationshelfer, Schoolworker, Eltern und Schüler zusammenarbeiten müssen, um der Verschiedenheit der Kinder gerecht zu werden.

In Teamsitzungen und in den Entwicklungsgesprächen mit den Eltern werden die einzelnen Schü­lerInnen zum Fokus unserer Aufmerksamkeit.

Förderpläne, Elterngespräche, Beratungen und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Part­nern sind Voraussetzung für die entwicklungsfördernde Unterstützung der Kinder.

Unser Hauptaugenmerk gilt in den Klassenstufen 5 und 6 den Kernfächern Mathematik und Deutsch. Unterricht im Team und eine zusätzliche Lesestunde pro Woche sind nur zwei Merkmale der Unterrichtsentwicklung seit dem vergangenen Schuljahr. Im Fach „Lernen lernen“ legen die KlassenlehrerInnen im Besonderen Wert auf die Entwicklung des selbstorganisierten Lernens.

In den Entwicklungsgesprächen schauen wir zusammen mit den Eltern, wie das Kind als Gesamt­persönlichkeit zu Hause und im schulischen Umfeld bestmöglich unterstützt werden kann.

Die Gemeinschaftsschule Illingen schult ihre Kinder nicht nur fachlich, sondern auch menschlich, beides wesentliche Bestandteile einer Erziehung zum funktionierenden gesellschaftlichen  Miteinander.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »