Location: Startseite > Pressedienst > Schuljahr 2018/2019 > Architektur trfft Schule
Sprach-Datei
Einstellungen
Fontsize:
Letzte Änderung
20.05.2019, 07:57

Architektur trfft Schule

Erfolgreiches Projekt „Architektur trifft Schule“ an der

Fortuin Gemeinschaftsschule Illingen

Im Schuljahr 2017/18 nahm die Klasse 7d unter Leitung der Klassen- und Kunstlehrerin Sabrina Giancotti an dem Projekt „Baukultur: Architektur trifft Schule“ teil, einem Projekt in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung und Kultur, der Architektenkammer des Saarlandes und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien. Bei der Planung und Durchführung des Projektes wurde die Klasse von der Architektin Anna Müller begleitet und unterstützt.

Ziel des Projektes war die Umgestaltung des Atriums zu einem individuellen Ruhebereich für die Schülerschaft der Fortuin Gemeinschaftsschule. Somit sollte in dem kleinen Innenhof des Schulgebäudes, der im Moment nicht genutzt wird, als Erweiterung zum Schulhof ein Lounge-Bereich mit Sitzgelegenheiten entstehen, eine kleine Wohlfühloase zum Entspannen. Dadurch hatten bzw. haben die Schüler/innen die Möglichkeit, einen Aufenthaltsbereich, den insbesondere sie selbst nutzen werden, nach ihren Vorstellungen und Bedürfnisse um-, mit- und neuzugestalten.

Motiviert und mit vielen kreativen Ideen ging es dann an die Arbeit.

In 12 Unterrichtseinheiten bauten die Schüler/innen mit viel Spaß und Einsatz sowohl ein maßstabsgetreues Modell des Atriums als auch ein Sitzmöbel aus Europaletten sowie einen Tisch aus einem alten Autoreifen. Aus großen Stoffbahnen wurden Sonnensegel hergestellt und mit eigenen Zeichnungen geschmückt. Diese sollen später als Sonnenschutz über der Sitzgruppe an den Strebepfeilern angebracht werden. Außerdem wurden Motiventwürfe für die Sitzpolster angefertigt, welche die Architektin, Frau Müller, mittels Siebdruck auf den Baumwollstoff drucken wird.

Bei der Durchführung des Projektes Baukultur: Architektur trifft Schulean der Fortuin Gemeinschaftsschule geht es vor allem um die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Upcycling“. Die Schüler/innen sollen in die Gestaltung ihrer Lernumgebung involviert werden. Dazu gehört auch das Schaffen von Ruheoasen. Im Schuljahr 2018/19 werden in den Fächern Bildende Kunst und Arbeitslehre weitere Möbel aus Paletten und Blumenkübel aus Autoreifen angefertigt und die Polster und Kissen fertiggestellt. Die Sonnensegel können jedes Jahr durch weitere ergänzt werden, indem die neue Klassenstufe 5 in der Willkommensphase als Gemeinschaftsprojekt ihre eigenen Segel gestaltet. So ist es ein stetig wachsendes Projekt, das auch immer wieder sein Gesicht verändert.

Die Klasse 7d (jetzt 8d) und ihre Klassenlehrerin bedanken sich von Herzen bei Frau Müller (Architektin), Herrn Mayer (Arbeitslehre) und der Klasse 5b (Fr. Badusch) für die Unterstützung.

 

             

 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »