Location: Startseite > Pressedienst > Schuljahr 2014/2015 > Projektwoche 2014
Sprach-Datei
Einstellungen
Fontsize:
Letzte Änderung
18.10.2017, 15:32

Projektwoche 2014

Vom 26. bis zum 28. 11. 2014 fanden an der GemS/ERS Illingen die diesjährigen Projekttage statt.

Alle Schülerinnen und Schüler beteiligten sich jahrgangsübergreifend an einem von weit über 20 Angeboten. Die Arbeitsergebnisse wurden samstags der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.
Dieser Morgen wurde auch von sehr vielen Viertklässlern und deren Eltern genutzt, um die Gemeinschaftsschule Illingen und ihr Schulprogramm kennenzulernen.

An den drei Tagen erlebten die Schüler und Schülerinnen der GemS/ERS Illingen, Schule in einer völlig anderen Form. Die Lehrer hatten teils mit Hilfe von externen Partnern Projekte angeboten, die weit über den normalen Schulalltag hinausgingen.

Allen Projekten war gemeinsam, dass sie nicht nur spannend waren, sondern auch - gemäß dem Schulmotto „Verantwortung und Freiheit“ - einen hohen Erziehungswert aufwiesen. Dabei waren sinnvolle, sportliche Aktivitäten: Die SchülerInnen lernten zum Beispiel wichtige Handgriffe der Selbstverteidigung und präsentierten diese stolz den interessierten Gästen. In „Wasserrettung & DLRG“ wurden die wichtigsten Notfallmaßnahmen bei der Wasserrettung erlernt.

Eine Menge Spaß hatten auch die Illinger Schülerinnen und Schüler in dem Gemeinschaftsprojekt mit der Eric-Carle-Schule; die Aktion verband Kino, Kunst und Sport. Die Illinger Schüler erlebten in der direkten Zusammenarbeit die Geschicklichkeit und das Ausdauervermögen der Kinder der Eric-Carle Schule. In der GemS Illingen ist momentan der Wunschbaum zu bestaunen, den die Projektteilnehmer der beiden Schulen gemeinsam herstellten.

Im Projekt „Alt und Jung“ lernten die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit älteren, kranken und hilfsbedürftigen Menschen.  
Für Kulturinteressierte waren die Projekte „Saarbrücker Stadtkultur“ und „Lorraine“ im Angebot, in denen die Kinder das Heimat- und Nachbarland näher kennenlernten.

In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale wurde die „Esskul-Tour“ dargeboten; hier bereiteten die Illinger Schüler ein Spitzengängemenu mit Essensresten zu. Die Kinder und Gäste waren begeistert, wie sparsam, nahrhaft und lecker gekocht werden kann.

Für Schlangen-, Spinnen und andere Tierbegeisterte waren die Projekte „Zoo“ und „Hunde – mehr als nur Spielgefährten“ Publikumsmagnet, aber auch „Zauberknoten“, „Heißluftballon“ und „Faszination Fliegen“ lockten besonders viele faszinierte Besucher an.

Warum die Jungs aus den vierten Klassen sich vielleicht eher für technische Projekte interessierten und die Viertklässlerinnen von den farbigen Loombands überzeugt waren, die als Geschenke der Illinger Schüler in den Farben der Schule, einem peppigen hellgrün, an die Grundschüler verschenkt wurden, konnte man im Gender-Projekt erfahren, das zusammen mit der
Frauenbeauftragten des Landkreises Neunkirchen durchgeführt wurde.

Dass die Illinger Schule zur musikalischen Höchsteistung fähig ist, bewiesen die Vortragenden in „Karaoke Singen“; der schuleigene Chor schuf zusätzlich am Samstag weit mehr als nur eine  Untermalung des gelungenen Tages.
Der Schulförderverein war tatkräftig in die Gestaltung des Tages eingebunden und kümmerte sich um die Verpflegung der Gäste mit Würstchen; im Elterncafé der Schule wurden Kaffee und Kuchen angeboten.

Anhand der Leitbegriffe Verantwortung und Freiheit und GemS Illingen - eine Schule mit Kopf, Herz und Hand stellten die Mitglieder der Schulleitung Burkard Maurer, Christina Prümm und Heike Müller-Harig den Eltern der Viertklässler das Leitbild und den Schulentwicklungsplan der Schule vor. „Interessant war vor allem die Rhythmisierung des Unterrichts durch das Doppelstundenprinzip. Viele wollten wissen, ob neben der ersten Fremdsprache Englisch auch Französisch seinen Stellenwert im Bildungskanon behält. „Außerdem lenken wir mit drei unterschiedlichen Praktika den Fokus auf eine umfassende und professionelle Berufswahlvorbereitung, ganz gleich, ob die Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss, den Realschulabschluss oder das Abitur in neun Jahren anstreben“, so der Schulleiter zusammenfassend. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal der Gemeinschaftsschule Illingen sind die Entwicklungsgespräche, die mit den Eltern jährlich geführt werden und Gespräche zu Friedenzeiten darstellen. Die Pilotschule  für Inklusion möchte somit die Zusammenarbeit mit den Eltern verstärken und eine bestmögliche Förderung aller Kinder erlangen. In einer im Stundenplan festverankerten Lesestunde der Schüler pro Woche stärkt die fachübergreifende Lesekompetenz der Illinger Schülerschaft.

„Die Tatsache, dass die Schule auch im Hinblick auf Drogenprävention sehr viel für die Kinder tut und ein stimmiges Unterrichtskonzept hat, überzeugt mich,“ so eine Mutter einer Viertklässlerin, deren Freundin einen Sohn in einer jetzigen Fünferklasse in Illingen hat und selbst begeistert ist vom hohen Engagement und der Illinger Lehrerinnen und Lehrer.

Burkard Maurer wies auf den zusätzlichen Informationsabend für Eltern von Viertklässlern am Dienstag, 04 Februar 2015 um 18.00 Uhr hin. Dort haben die Eltern und Kinder Gelegenheit, sich mit allen Lehrerinnen und Lehrern der Schule auszutauschen und die Räume und Fachbereiche der Schule in Ruhe kennenzulernen.

Einige Eltern haben am Infotag gegenüber der Schulleitung die Befürchtung geäußert, die GemS Illingen könne möglicherweise Schüleraufnahmen aus abgebenden Grundschulen abweisen. Die Schulleitung konnte die Eltern jedoch beruhigen und eine mögliche Fehlinformation bereinigen: Die GemS Illingen freut sich über alle Schüler, die vom Angebot in Illingen überzeugt sind und dort angemeldet werden möchten.

 

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »